Der Rahmen

Rennradrahmen aus Aluminium
Rennradrahmen aus Aluminium

Wie anfangen? Womit geht es los? Wenn ich die Sache durchdenke, dann kommt mir als Krankenpfleger der Vergleich mit dem Menschen. Es soll zwar nur ein Rennrad entstehen, aber wenn ich einen Menschen von Grund auf bauen wollte, würde ich mit dem Skelett anfangen und alles andere daran anpassen. Und ich glaube, das Skelett des Rennrads ist sein Rahmen. Mein Vergleich mit dem Menschen ist gar nicht so gewagt, der Rahmenbauer Stefan Ensthaler nennt den Rahmen sogar die Seele eines Fahrrads.

Als erstes stelle ich fest, dass man sich für ein Material entscheiden muss. Carbon hatte ich schon ausgeschlossen. Als weitere Materialien stehen Aluminium und Stahl zur Auswahl. Aluminiumrahmen sind meistens leichter. Man erkennt sie leicht daran, dass der Durchmesser ihrer Rohre größer ist als beim Stahlrahmen, also etwas klobiger aussehen. Aluminiumrahmen sind meistens die billigsten, weil sie in Großserienproduktion in Asien hergestellt werden. Sie haben aber den Nachteil, dass sie ohne Vorwarnung brechen, was zu hässlichen Verletzungen führen kann. Sie sind nicht auf Langlebigkeit ausgelegt. Ich rate also vom Kauf gebrauchter Alurahmen ab. Stahlrahmen sind die klassischen Rahmen. Stahl ist also das Material für das solide Gute, das ich mir vorstelle.

Ich erzähle meinem Bruder von meinen Überlegungen. Er habe von seinem Schwiegervater ein Rennrad bekommen und deswegen noch einen Rahmen im Keller stehen. Offensichtlich hatte er ähnliche Pläne wie ich gehabt. Allerdings hat er beim Material nicht die Entscheidung Stahl getroffen, sondern Alu. Der Rahmen habe sogar meine Größe, sagt er. Ach ja, die Größe. Daran hatte ich ja noch gar nicht gedacht. Ein Fahrrad muss es ja in verschiedenen Größen geben. Na gut, ich nehme also den Alurahmen. Gut und günstig muss die Devise sein. Wenn ich es später dann so richtig drauf habe, baue ich mir ein Fahrrad mit Stahlrahmen.

Mein Bruder nimmt 100 Euro für den Rahmen. Allerdings hat der schon einen Steuersatz und eine Gabel. Der Steuersatz ist das Lager, in dem sich der Gabelschaft dreht. Somit habe ich mir nicht nur die Suche nach dem richtigen erspart, denn nicht jeder passt in jeden Rahmen, sondern auch den Einbau, der wie ich gehört habe, relativ aufwendig ist.

Die Bezeichnung der Teile des Rahmens
Die Bezeichnung der Teile des Rahmens
Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>